Creative Sound Blaster X-Fi XtremeMusic Testbericht

Creative Sound Blaster X-Fi XtremeMusic Testbericht

Bild 1 von 2

it_photo_4118

it_photo_4117
£81 Preis bei Überprüfung

Sound Blaster Soundkarten sind seit jeher wegweisend für Audio-Entertainment am PC. Innovationen wie EAX erwiesen sich als so beliebt – und gut vermarktet –, dass sie schnell zu akzeptierten Standards wurden und konkurrierende Soundkartendesigner entweder dem Beispiel von Creative folgen, ihre Preise senken oder (häufiger) aufgeben mussten.

Daher gibt es für diesen neuesten Sound Blaster kaum eine Mainstream-Konkurrenz, abgesehen von den in modernen Motherboards integrierten Soundchips. Diese bieten Surround-Sound-Ausgänge, und viele verwenden hochwertige Digital-Analog-Wandler, um eine beeindruckende Klangtreue zu liefern. Wird in einem modernen PC noch eine dedizierte Soundkarte benötigt und wenn ja, ist sie gut genug, um fast 100 Euro auszugeben?

Die X-Fi XtremeMusic hat viel mit der Audigy-Serie gemeinsam, die sie ersetzt, aber es gibt einige überraschende Unterschiede. Enttäuschenderweise ist das Softwarepaket so gut wie verschwunden; es sind keine Spielepakete und noch keine DVD-Wiedergabesoftware enthalten, obwohl der Treiber Dolby Digital EX- und DTS ES-Soundtracks für 6.1-Surround-Sound mit jeder DVD-Wiedergabesoftware dekodieren kann, die Audio als S/PDIF-Stream ausgeben kann.

Auch die Anzahl der Buchsen hat sich verringert, da die separaten Line-, Mic- und koaxialen S/PDIF-Eingänge jetzt zu einer Mehrzweckbuchse zusammengefasst sind. Auch der FireWire-Port ist verschwunden. Stattdessen gibt es einen proprietären Anschluss, der zum Anschließen der X-Fi I/O-Konsole verwendet wird – eine Breakout-Box mit verschiedenen zusätzlichen Anschlüssen und Bedienelementen, die mit dem X-Fi Elite Pro-Paket (235 £ inkl. MwSt.) geliefert wird. Wie bei früheren Sound Blasters ist auch eine Platinum-Version (ca. 130 £ inkl. MwSt.) mit zusätzlichen Anschlüssen erhältlich, die in einem 5,25-Zoll-Laufwerksschacht sitzen. Es gibt auch einen X-Fi Fatal1ty FPS (£155 inkl. MwSt.), der der Platinum-Version entspricht, jedoch mit 64 MB RAM zum Speichern von Audiosamples für die Verwendung in kompatiblen Spielen, sobald sie erscheinen.

Die PCI-Karte selbst verfügt über einen neuen Prozessor, von dem Creative behauptet, dass er 24 Mal leistungsfähiger ist als der Chip der Audigy. Dies hat eine Reihe von Konsequenzen. Frühere Sound Blaster-Karten wurden dafür kritisiert, dass sie sich auf die Abtastratenkonvertierung (SRC) verlassen, um interne und externe Audiosignale zu synchronisieren – ein Prozess, der die ansonsten hervorragende Audiowiedergabetreue der Karten durch Quantisierungsfehler verringerte. Der X-Fi verwendet immer noch SRC für den gleichen Zweck, aber rund 70 Prozent seiner Rechenleistung werden für die Ausführung hochwertiger SRC-Algorithmen verwendet. Creative behauptet, dass sein SRC 44,1 kHz-Signale in 48 kHz mit einer Gesamtklirrfaktor von -135 dB umwandeln kann. In der Praxis bedeutet dies, dass SRC völlig transparent ist.

Die Audigy 2 führte die DVD-Audio-Wiedergabe auf dem PC ein. Das Format bietet 5.1-Surround-Sound mit 24 Bit, 96 kHz – ein deutlicher Fortschritt gegenüber dem Stereo-Audio von 44,1 kHz und 16-Bit von CD (oder dem 20-Bit, 48 kHz-Audio von Dolby Digital mit verlustbehafteter Komprimierung). Allerdings hat das DVD-Audio-Format noch keine große Wirkung gezeigt – die Hörer scheinen mit CDs und sogar komprimierten Formaten wie MP3 zufrieden zu sein. Daher hat Creative diesmal versucht, die Wiedergabequalität bestehender Formate zu verbessern. CMSS 3D verwandelt Stereoquellen in Surround-Sound, entweder als virtuellen Surround-Effekt über Kopfhörer oder Stereolautsprecher oder als echten Upmix über Surround-Lautsprecher. Die gleichen Techniken werden verwendet, um den Effekt von Surround-Gaming auf Kopfhörern oder Stereolautsprechern zu erzielen. Es ist keine neue Idee, aber die verbesserten Algorithmen liefern einige beeindruckende Ergebnisse. Die Übersichtlichkeit wird jedoch durch diese Verarbeitung etwas beeinträchtigt, und Puristen werden das Konzept unweigerlich als geschmacklos empfinden.

kürzliche Posts