IBM System x3550 M2 Testbericht

IBM System x3550 M2 Testbericht

Bild 1 von 3

IBM System x3550 M2 - Vorderseite

IBM System x3550 M2 - Interna
IBM Systems Director
£3457 Preis bei Überprüfung

IBM hat zeitgleich mit Dell und HP die Unterstützung für Intels neue Xeon 5500-Prozessoren angekündigt, aber es dauerte merklich länger, sie auf den Markt zu bringen.

Die Build-Qualität entspricht dem üblichen hohen Standard von IBM und hat den Speichereinsatz erhöht. Der x3550 bietet an der Vorderseite Platz für sechs 2,5-Zoll-SFF-SAS- oder -SATA-Festplatten in Hot-Swap-Trägern und liegt damit auf Augenhöhe mit dem A-gelisteten PowerEdge R610, wird jedoch von HPs neuem DL360 G6 geschlagen, der Platz für acht SFF . bietet fährt.

IBM bietet eine gute Auswahl an RAID-Optionen und Sie können ohne Controller starten und auf die ServeRAID-BR10i PCI Express-Karte upgraden, die Stripes und Mirrors unterstützt. Als nächstes kommt der ServeRAID-MR10i im Testsystem, der Unterstützung für RAID5- und dual-redundante RAID6-Arrays sowie einen optionalen Akku-Backup-Pack bietet.

IBM hat sich mit dem Innendesign beschäftigt und der x3550 präsentiert sich im Inneren aufgeräumt. Die Kühlung übernimmt eine Bank aus sechs Dual-Rotor-Hot-Swap-Lüftermodulen, die über die Vorderseite des Motherboards verteilt sind, und nach dem Einschalten verstummt der x3550 zu einem leisen Brummen.

IBM System x3550 M2 - Interna

Virtualisierung steht in diesem Jahr im Rampenlicht. Sowohl Dell als auch HP fügen ihren Rack-Servern SD-Speicherkartensteckplätze hinzu, damit sie eingebettete Hypervisor booten können. IBM ist noch nicht ganz so weit gegangen – der x3550 bietet nur eine dedizierte interne USB-Schnittstelle, die sich seitlich am RAID-Karten-Riser befindet – aber diese kann verwendet werden, um den Server mit VMware ESXi 3.5 zu booten.

Während Dell vier Gigabit-Ports in den R610 integriert hat, ist IBM bei zwei geblieben, obwohl dies durch Hinzufügen einer separaten Dual-Port-Gigabit-Tochterkarte erhöht werden kann. Eine weitere Erweiterung sieht gut aus, da der Server über ein Paar Riser-Karten mit jeweils einem PCI-Express-x16-Steckplatz verfügt. Es gibt Platz für eine Karte mit halber Länge, voller Höhe und eine Low-Profile-Karte, und Sie können sich stattdessen für PCI-X-Riser entscheiden.

Stromredundanz wird unterstützt, da das kompakte 675-W-Hot-Plug-Netzteil mit einer zweiten Einheit kombiniert werden kann. Der x3550 schont die Stromversorgung, da unser Inline-Messgerät 16 W im Standby-Modus und 100 W mit Windows Server 2003 R2 im Leerlauf misst. Da SiSoft Sandra alle acht logischen Kerne durchbohrte, erreichte dieser Spitzenwert nur 154 W.

Verabschieden Sie sich für die erste Serverkonfiguration vom BIOS und begrüßen Sie IBMs neues UEFI (Unified Extensible Firmware Interface). Dies bietet Zugriff auf ein Setup-Menü für die Konfiguration, einen Boot-Gerätemanager und eine intelligente Diagnose-GUI. Es ist ähnlich wie bei den neuen PowerEdge-Servern, aber Dell geht noch weiter, da sein Lifecycle-Controller Funktionen wie Server-Update-Tools und die Möglichkeit bietet, Gerätetreiber zur sofortigen Verfügbarkeit zu speichern.

Garantie

Garantie 3 Jahre vor Ort am nächsten Werktag

Bewertungen

Physisch

Serverformat Gestell
Serverkonfiguration 1U

Prozessor

CPU-Familie Intel Xeon
CPU-Nennfrequenz 2,53 GHz
Prozessoren geliefert 1
CPU-Sockelanzahl 2

Speicher

RAM-Kapazität 128 GB
Speichertyp DDR3

Lagerung

Festplattenkonfiguration 2 x 300 GB IBM 10k SAS SFF-Festplatten in Hot-Swap-Trägern
Gesamtkapazität der Festplatte 600
RAID-Modul IBM ServeRAID-MR10i
Unterstützte RAID-Level 0, 1, 5, 6, 10, 50, 60

Vernetzung

Gigabit-LAN-Ports 2

Hauptplatine

Konventionelle PCI-Steckplätze insgesamt 0
PCI-E x16-Steckplätze insgesamt 0
PCI-E x8-Steckplätze insgesamt 2
PCI-E x4-Steckplätze insgesamt 0
PCI-E x1-Steckplätze insgesamt 0

Energieversorgung

Netzteilleistung 675W

Lärm und Leistung

Stromverbrauch im Leerlauf 100W
Spitzenstromverbrauch 154W

Software

Betriebssystemfamilie Keiner

kürzliche Posts