Motorola Moto X (4. Gen) im Test: Hands on mit Motorolas Rückkehr zur X-Serie

Motorola Moto X (4. Gen) im Test: Hands on mit Motorolas Rückkehr zur X-Serie

Bild 1 von 7

motorola_moto_x_1

motorola_moto_x_2
motorola_moto_x_3
motorola_moto_x_4
motorola_moto_x_5
motorola_moto_x_6
motorola_moto_x_7

Es ist zwei Jahre her, dass Motorola ein Moto-X-Modell herausgebracht hat. Nachdem Moto X Play, Moto X Style und Moto X Force alle im Jahr 2015 auf den Markt kamen, hat der Smartphone-Hersteller beschlossen, seine erschwingliche, funktionsreiche X-Reihe mit dem Moto X (4. Generation) wieder ins Rampenlicht zu rücken.

WEITERLESEN: Highlights der IFA 2017

Moto X (4. Generation) Test: UK-Preis, Veröffentlichungsdatum und Spezifikationen

  • Bildschirm: 5,5 Zoll Full HD IPS LCD

  • CPU: Qualcomm Snapdragon 630

  • Arbeitsspeicher: 4GB

  • Speicher: 32 GB oder 64 GB, microSD-Steckplatz

  • Kamera: 12-MP- und 8-MP-Weitwinkel-Dual-Kamera auf der Rückseite, 16-MP-Frontkamera

  • Preis: 399 € oder 439 €

  • Erscheinungsdatum: TBC

Moto X (4. Gen) im Test: Design, Funktionen und erster Eindruck[gallery:1]

Die Moto-X-Reihe stellt seit jeher das Beste dar, was Motorola zu einem durchschnittlichen Handy zu einem erschwinglichen Preis destilliert hat. Jetzt jedoch, da die Moto Z-Reihe den Spitzenplatz einnimmt, ist das Moto X hier, um mehr innovative Funktionen in die Handy-Reihe von Motorola für diejenigen zu bringen, die etwas fleischigeres als ein Moto G wollen, aber nicht so auffällig, vielseitig oder teuer wie das Moto Z.

Motorola hat sich viel Mühe gegeben, sein Modell der vierten Generation zu differenzieren. Vorbei sind die Kunststoff- oder Metallrückseiten, ersetzt durch eine folienbeschichtete „3D-Glas“-Rückseite, die das Metallgehäuse zum Glänzen bringt. Es hat auch ein Dual-Kamera-Array, einen Fingerabdrucksensor und eine IP68-Einstufung in seiner zweijährigen Abwesenheit vom Markt übernommen.[gallery:2]

Da es bei der Moto X-Reihe schon immer um die Funktionen ging, hat Motorola so viele nette Details wie möglich in das Moto X (4. Generation) gepackt. Eine der interessantesten Ergänzungen ist die Unterstützung für den virtuellen Assistenten Alexa von Amazon. Anstatt einfach standardmäßig Google Assistant zu verwenden, auch wenn Sie ihn nicht mit Ihren Diensten verbunden haben, können Sie mit dem Moto X jetzt Alexa anstelle von Google aufrufen, um Erinnerungen zu erstellen oder Aufgaben auszuführen. Es ist auch intelligent, was bedeutet, dass Sie, wenn Sie Google Assistant auch mit allem, was Sie besitzen, verbunden haben, einfach „OK Google“ sagen können, um es zu aktivieren, anstatt „Alexa“ zu sagen.

Eine weitere coole Funktion ist die Einführung des Moto Key, mit dem Sie sich mit einem Computer koppeln und Ihren Moto X-Fingerabdruckleser verwenden können, um Ihre Identität oder Passwörter zu entsperren oder zu überprüfen. Seine Verwendung scheint etwas begrenzt zu sein, aber es hat auch das Potenzial, etwas wirklich Nützliches zu werden, wenn es tief genug in ein Windows-, Mac- oder Chrome-OS integriert werden kann.[gallery:3]

Der größte Fortschritt scheint jedoch in den Kameras des Moto X zu liegen. Anstatt wie beim Moto Z Force einfach zwei 12-Megapixel-Sensoren auf die Rückseite zu klemmen, hat Motorola die Dinge umgestellt. Für das Rückfahrkamera-Setup des Moto X (4. Generation) hat Motorola es neben einer 8-Megapixel-Weitwinkelkamera mit einem 12-Megapixel-Sensor ausgestattet. Auf diese Weise können Sie nicht nur zwischen einer Weitwinkelaufnahme und einer Aufnahme mit festem Rahmen wechseln, sondern profitieren auch von den gleichen Hintergrunddefokussierungen, Echtzeit-Tiefeneffekten und Bildbearbeitungswerkzeugen wie beim Moto Z Force.

Und als ob das noch nicht genug wäre, kann die Rückfahrkamera Wahrzeichen erkennen und Ihnen dabei helfen, zu kennzeichnen, was Sie aufgenommen haben – oder was Sie möglicherweise über den Bildschirm Ihres Telefons betrachten. Es erkennt und scannt auch automatisch Visitenkarten, Barcodes und QR-Codes, ohne dass Sie sie zuerst fotografieren müssen.[gallery:5]

An anderer Stelle hat die nach vorne gerichtete Selfie-Kamera einen Schub erfahren und ist auf massive 16 Megapixel gestiegen. Motorola sagt, dass Sie bei normalem Licht gestochen scharfe Selfies für Ihr Instagram-Konto erhalten, während es bei schwachem Licht auf bis zu 4 Megapixel sinken kann – bei größerer Pixelgröße – um mehr Lichtinformationen hereinzulassen und so ein besseres Bild zu erzeugen -leichte Fotos. Von meinem schnellen Spiel her scheint es sowohl bei schlechten als auch bei normalen Lichtverhältnissen fähig zu sein, aber das war alles andere als ein umfassender Test.

Motorola hat auch einen Panoramamodus für Selfies eingebaut, mit dem Sie beim Aufnehmen eines Foto-Selfies mehr von Ihrer Umgebung einfangen können.

Moto X (4. Gen) im Test: Frühes Urteil

So weit, ist es gut. Das Moto X (4. Generation) entwickelt sich zu einem beeindruckenden Mittelklasse-Handy, das bei korrektem Preis in Großbritannien dem Moto G (5.

Wie gut sich der Snapdragon 630 gegen die Konkurrenz schlägt, muss ich sehen, aber ab 399 Euro kann man sich kaum beschweren, wenn das Moto X mit interessanten und innovativen Features vollgepackt ist.

Derzeit haben wir keine britischen Preise oder ein Veröffentlichungsdatum für Großbritannien, aber es sollte bis Ende dieses Jahres eintreffen – wahrscheinlich ungefähr zur gleichen Zeit wie das Moto Z Force.

kürzliche Posts